Pflege-Wert - Optimierung und Innovation in der Altenpflege
durch systematisierte Wertschätzung
Wertschätzung und Produzentenstolz in der Altenpflege

PflegeWert ist ein Verbundprojekt, bei dem sich zwei Forschungseinrichtungen und zwei Träger mit ihren Pflegeeinrichtungen zusammengefunden haben, um im Rahmen der Ausschreibung „Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit“ neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Wertschätzung und Produzentenstolz in der Dienstleisungsarbeit zu entwickeln.

Aktuell: Am 08.02.2013 sind im KDA-Verlag die abschließenden Handlungsempfehlungen zum PflegeWert-Projekt erschienen.
Bestellungen unter www.kda.de. Preis: 8,50 € je Handlungsanregung.

handreichungen.JPG-e92a242c.jpg

Wertschätzendes Gesundheitsmanagement
Diese Broschüre erklärt, wie wichtig ein wertschätzendes Gesundheitsmanagement in Einrichtungen, die die Dienstleistung „Pflege“ anbieten, ist und formuliert praxisnahe Empfehlungen, das eigene Gesundheitsmanagement als Wertschätzungsinstrument zu entwickeln bzw. auszubauen. Beispiele guter Praxis werden dabei ebenso beschrieben wie mögliche Stolpersteine bei der Implementierung. Die Handreichung ermutigt so zu mehr Wertschätzung in den Einrichtungen und Organisationen und zielt damit auf die Förderung von Arbeitsstolz. und Arbeitszufriedenheit für die Beschäftigten und somit auch auf einen lebenswerten Alltag für die KundInnen der Alten- und Krankenpflege.

Wertschätzendes Führen
Diese Broschüre erklärt, wie wichtig eine wertschätzende Führung in Einrichtungen, die die Dienstleistung „Pflege“ anbieten, ist. Insbesondere das Führungsverhalten hat einen großen Einfluss darauf, wie sich das Thema „Wertschätzung“ in einer Unternehmenskultur etabliert. Die Handreichung leitet Führungskräfte und ReferentInnen aus der Fort- und Weiterbildung dazu an, ein Seminar zum Thema „Wertschätzende Führung“ zu planen und zu gestalten und bietet ihnen dabei vielfältige Ideen und Erfahrungen aus der Praxis. Die Führungskräfte werden ermutigt, ihre Rolle aktiv wahrzunehmen und durch einen wertschätzenden Führungsstil als Vorbild für ihre Mitarbeitenden zu mehr Wertschätzung, Arbeitszufriedenheit und Arbeitsstolz beizutragen.

Wertschätzende Mitarbeiterentwicklungsgespräche
Das Erleben von Wertschätzung wird auch von individuellen und persönlichen Aspekten bestimmt. Für Führungskräfte ist es deshalb wichtig, mit Mitarbeitenden persönlich in Kontakt zu stehen und zu wissen, was jedem Einzelnen wichtig ist. Eine Gelegenheit, sich hierzu intensiv auszutauschen, bieten unter anderem Mitarbeiterentwicklungsgespräche, die aufgrund ihrer speziellen Charakteristika als Wertschätzung erfahren werden können. Diese Broschüre bietet Pflegeeinrichtungen praxisnahe Anregungen, wie Mitarbeitergespräche, insbesondere Mitarbeiterentwicklungsgespräche, wertschätzend gestaltet werden können. Mit der Handreichung werden Führungskräfte sensibilisiert, ihre Rolle als eine der wesentlichen Quellen für Wertschätzung am Arbeitsplatz zu erkennen, und ermutigt, diese aktiv (vor)zu leben, um damit zur Arbeitszufriedenheit, zur Motivation und zur Gesundheit der Mitarbeitenden beizutragen.

Wertschätzendes Rückmeldemanagement
Aus betrieblicher Sicht ist das Erfassen und Auswerten von Kundenrückmeldungen ein wichtiger Teil, um kundenorientiert arbeiten und so die eigene Dienstleistung sowie das Angebot auf die Bedürfnisse und Anforderungen der KundInnen anpassen zu können. In Pflegeeinrichtungen können die Rückmeldungen und die Interaktion mit den KundInnen außerdem wesentlich dazu beitragen, dass Pflegende ihre Arbeit als sinnvoll erfahren und Wertschätzung erleben. Diese Handreichung erklärt praxisnah, wie das gesetzlich geforderte Beschwerdemanagement mittels kleiner Änderungen zur systematischen Erfassung von positiven Rückmeldungen von KundInnen und Angehörigen genutzt werden kann. Leitungs- und Führungskräfte sowie Mitarbeitende werden sensibilisiert und ermutigt, ihre Einstellung zu und ihren Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden kritisch zu reflektieren und diese mehr als Anregung oder Bereicherung und weniger als Kritik zu betrachten.

Pflege-Erfolgsbesprechungen
Diese Broschüre erklärt, wie wichtig die Förderung der Selbst-Wertschätzung von Mitarbeitenden in pflegerischen Einrichtungen ist. Mit Hilfe von „Pflege-Erfolgsbesprechungen“ werden Pflegende unterstützt, eigenes erfolgreiches pflegerisches Handeln zu identifizieren und auch anzuerkennen, nach dem Motto: „Ich sehe, was ich täglich leiste.“ Diese Handreichung erklärt die Wirksamkeit und die Implementation von Erfolgsbesprechungen in einer Einrichtung. Anhand einer definierten Struktur werden Mitarbeitende angeleitet, den Blick auf vergangene Arbeit zu lenken und wirksame Strategien der eigenen Arbeit bewusst und sichtbar werden zu lassen.

Bestellungen unter www.kda.de. Preis: 30,- €

Aktuell: Am 11.09.2012 ist im KDA-Verlag das abschließende Handbuch zum PflegeWert-Projekt erschienen.

static/mat/images/titelblatt_pflegewert-buch.jpg

Mit dieser Arbeitshilfe lernen alle Leserinnen und Leser selbst, den Wert von Pflegearbeit zu schätzen und erhalten konkrete Anregungen für Ihre Einrichtungen. Professionalität, Wertschätzung, Anerkennung und Stolz sind Ressourcen für gute und motivierte Dienstleistungsarbeit sowie eine hohe Dienstleistungsqualität. Und
so führt auch die Wertschätzung von Pflegekräften nicht nur zu einer hohen Arbeitszufriedenheit
und Arbeitsstolz bei den Mitarbeitenden, sie dient gleichzeitig einer neuen Kundenorientierung und einer qualitativ hochwertigen Pflege.
Für das Projekt „PflegeWert – Optimierung und Innovation in der Altenpflege durch
systematisierte Wertschätzung“ wurden die Kernelemente eines wertschätzenden
Arbeitsumfeldes analysiert und die Ergebnisse zu sieben zentralen Handlungsanleitungen
zusammengefasst: Wie Erfolgsbesprechungen und Mitarbeiterentwicklungsgespräche
geführt werden, wie die Sprache im Pflegealltag verändert werden
kann, was unter einem wertschätzenden Rückmeldemanagement zu verstehen
ist, wie die Mitarbeitenden in strukturierte Dienstleistungsprozesse eingebunden
werden und warum das Gesundheitsmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit
eine gleichermaßen große Rolle für ein wertschätzendes Arbeitsumfeld spielen.

Diese Handlungsempfehlungen werden in der Veröffentlichung aufbauend auf einer Darstellung des PflegeWert-Projektes und der entsprechenden Analyseergebnisse vorgestellt. Ein Druck der Handlungsempfehlungen in einzelnen Broschüren ist in Vorbereitung.

Aktuell:

PflegeWert Workshop am 17.01.2012 in Berlin in Kooperation mit der Bank für Sozialwirtschaft
PflegeWert trifft Politik - Welchen Wert hat Pflege ? - Zwischenbilanz zum Jahr der Pflege aus dem Modellprojekt PflegeWert

Am 17.01. trafen sich in Berlin mehr als 100 Teilnehmer/innen bei der Bank für Sozialwirtschaft, um sich die Ergebnisse des PflegeWert-Projektes schildern zu lassen und mit Bundestagsabgeordneten über den Wert der Pflege in unserer Gesellschft zu diskutieren.

Das Projektteam PflegeWert war sehr erfreut, dass Herr Staatssekretär Rachel diese Veranstaltung durch seine Anwesenheit und seinen Beitrag deutlich aufwertete. Herr Rachel lobte das Gestaltungsprojekt PflegeWert explizit und stellte es in den Rahmen der Dienstleistungsforschung des BMBF. Er machte deutlich, dass Forschung zur Arbeitsgestaltung in einer so wichtigen Branche mit mehr als 1 Million Beschäftigten in Deutschland auch neben bzw. gemeinsam mit der High-Tech-Strategie der Bundesregierung einen wichtigen Stellenwert in der Forschungsausrichtung des BMBF habe.

Vier Bundestagsabgeordnete (Frau Molitor, FDP, Frau Mattheis, SPD, Frau Scharfenberg, Grüne und Herr Zylajew, CDU) diskutierten anschließend mit dem Ver.di-Vertreter, Herrn Weisbrod-Frey, der DBfK-Vertreterin, Frau Mauritz und dem Moderator Dr. Fuchs-Frohnhofen über das Jahr der Pflege und die Wertschätzung von Pflege in der Gesellschaft.
Herr Weisbrod-Frey von ver.di vertrat dabei ebenso wie Frau Mauritz vom DBfK die Einschätzung, dass die Erfolge des Jahres der Pflege 2011 eher bescheiden seien, er betonte aber, dass das PflegeWert-Projekt in 2011 ein deutliches Ausrufezeichen für mehr Wertschätzung der Pflege in der Gesellschaft gesetzt habe. Auch die Vertreterinnen von SPD und Grünen sahen die Regierungspolitik im Jahr der Pflege kritischer als die Vertreter/innen der Regierungskoalition, aber auch Herr Zylajew hätte sich als Fachpolitiker und Unterstützer der Pflege bei der aktuellen Pflegereform ein höheres Volumen gewünscht.

Alle Politiker/innen lobten die Ergebnisse des PflegeWert-Projektes, wie sie auf der Veranstaltung von Herrn Prof. Isfort, dip, Herrn Stoffer, CBT und Herrn Duisberg, EvA Gemünd vorgetragen wurden.

Mit dieser Veranstaltung konnte das PflegeWert-Projekt deutlich machen, dass es möglich ist Forschungsergebnisse (hier Erkenntnisse zur Notwendigkeit der öffentlichen Wertschätzung der professionellen Pflegearbeit) auch gemeinsam mit einer Branche prototypisch in die Realität umzusetzen. Die Pflegebranche wurde durch die positive Veranstaltung ermutigt, ihre Anliegen, noch kontinuierlicher und offener mit Spitzenvertretern der Politik zu erörtern.

Der Einführungsvortrag von Prof. Michael-Isfort, dip e.V. Köln:

MI_pflegewert_Abschlusstagung Berlin 2012.pdf

Ein Überblick über die Veranstaltung in den Teilnehmerunterlagen:

TN_Unterlagen_pflegeWert_17_01_12.pdf

Weitere Infos und Fotos zu der Veranstaltung finden Sie hier:

http://www.mat-gmbh.de/forschung/projekte/pflegewert.html

Hier einige Beiträge des Tages:

und hier eine Fotogalerie

Ein guter Bericht über den Workshop findet sich auch hier: http://www.anerkennung-sozial.de/2012/01/anerkennung-in-der-pflege-wie-viel-ist-gute-pflege-wert-workshop-bericht/

Vielen Dank an Julia Russau für den Bericht!

PflegeWert Abschlusstagung am 29.11.2011 in Kooperation mit der Bank für Sozialwirtschaft ein voller Erfolg 

Einladung und Tagungsprogramm 
Pflege_Fachkonferenz_PflegeWert_BFS_29_11_11.pdf

Fotos von der Veranstaltung:

http://www.mat-gmbh.de/leitbild/forschung/pflegewert/galerie.html

Zu den Vorträgen:

Vortrag Klaus Zühlke-Robinet: Vortrag_Zuehlke_Robinet_Pflegefachkonferenz-Pflegewert-Koeln.pdf

Vortrag Prof. Michael Isfort: Vortrag_Isfort_Pflegefachkonferenz-Pflegewert-Koeln.pdf

Vortrag Andrea Neuhaus/Ruth Rottländer: Vortrag_dip_Erfolgsbesprechung_Pflegefachkonferenz-Pflegewert-Koeln.pdf

Vortrag Claudia Bessin/ Paul Fuchs-Frohnhofen: Vortrag_MA&T_Pflegefachkonferenz-Pflegewert-Koeln.pdf

Vortrag Rüdiger Klatt/ Kurt-Georg Ciesinger: Vortrag_Klatt Ciesinger_Pflegefachkonferenz-Pflegewert-Koeln.pdf



BMBF.jpg

Suche Kontakt Impressum
Interna        
Ansprechpartner

Projektkoordination

MA&T Sell & Partner GmbH
Karl-Carstens-Str. 1
52146 Würselen
Ansprechpartner: Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, Dipl. Psych. Claudia Bessin
Tel.: 02405-4552-0
Fax: 02405-4552-200
E-Mail: fuchs@mat-gmbh.de
http://www.mat-gmbh.de 

FKZ: 01FB09001

Forschungspartner:

Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, dip  e.V.
Hülchrather Straße 15
50670 Köln
Ansprechpartner: Dr. Michael Isfort, Andrea Neuhaus, Ruth Rottländer
Tel.: 0221-46861-50 · Fax: 0221-46861-39
E-Mail: m.isfort@dip.de
http://www.dip.de

Umsetzungspartner:

Caritas Betriebsführungs- und Trägergesellschaft, CBT mbH
Leonhard-Tietz-Straße 8
50676 Köln
Ansprechpartnerin: Ellen  Wappenschmidt-Krommus
Tel.: 0221-92444-0 · Fax: 0221-92444-100
E-Mail: e.wappenschmidt-krommus@cbt-gmbh.de
http://www.cbt-gmbh.de

Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd
Dürener Straße 12
53937 Schleiden-Gemünd
Ansprechpartner: Malte Duisberg, Arno Brauckmann
Tel.: 02444-9515-0 · Fax: 02444-9515-55
E-Mail: leitung@eva-gepflegt.de  
http://www.eva-gepflegt.de